„Republik Venedig“, 2022

Wo soll es den dieses Jahr hingehen? Nach Italien! Okay, so richtig Italien war es dann wohl doch nicht, aber auf den Spuren der ehemaligen Republik Venedig. Sie existierte von 697 n Chr. bis zu ihrer Auflösung 1797.

Where are we going this year? To Italy! Okay, so it wasn’t really Italy, but we did follow in the footsteps of the former Republic of Venice. It existed from 697 AD until its dissolution in 1797.

Erster Stopp war in Slowenien die Stadt Bovec. Diese Stadt war italienisch, dann herrschten die Habsburger und am Ende ist sie nun Teil von Slowenien. Hier haben wir es richtig sportiv begonnen: Zipline Abfahrt in den Jülischen Alpen und eine Rafting tour durch die Soča. Waren nicht unbedingt Aktivitäten, wo ich gleich begeistert war, aber am Ende hat es mir sehr gefallen.

The first stop in Slovenia was the town of Bovec. This town was Italian, then the Habsburgs ruled and in the end it is now part of Slovenia. Here we started it off in a really sporty way: Zipline descent in the Julian Alps and a rafting tour through the Soča. These were not necessarily activities I was immediately enthusiastic about, but in the end I really enjoyed them.

Soča bei gut gekühlten 10°C, Lufttemperatur lag bei 26°C.
Soča at a well cooled 10°C, air temperature was 26°C.

Unseren Campingplatz fanden wir hier Kamp Polovnik. Von hieraus kommt man gut zu einem der zwei Wasserfällen „Slap Virje“, die Räder konnten wir nur bedingt nutzen, der Weg war zu unwegsam und matschig. Am Ziel angekommen haben wir einen schönen Wasserfall mit kristallklaren Wasser. Auf dem Weg kreuzt uns ein Springfrosch und eine italienische Äskulapnatter, die sich herzhaft in meinen Schuh verbeißt. Das war wohl der Dank dafür, dass ich sie fast vorher platt gefahren hätte.

We found our campsite here at Kamp Polovnik. From here you can easily get to one of the two waterfalls „Slap Virje“, we could only use the bikes to a limited extent, the path was too rough and muddy. When we arrived at our destination, we saw a beautiful waterfall with crystal-clear water. On the way, a jumping frog and an Italian Aesculapian snake crossed our path and took a hearty bite out of my shoe. That was probably the thanks I got for almost flattening it beforehand.

Der zweite Wasserfall ist der „Slap Boka“ und ist ein Nebenfluss der Soča.
The second waterfall is the „Slap Boka“ and is a tributary of the Soča.

Wir besuchen Sloweniens größte Höhlengrotte von Postojna. Mit einer Bergbahn geht es zwei Kilometer in die Grotte hinein, um sich dort Stalaktiten und Stalagmiten anzusehen. Man wird auf einem anderthalb Kilometer langen Rundweg (von bereits 20 Km erforschten -/ 80 Km vermuteten Höhlensystem) durchgeführt. Am Ende bekommt man noch einen Blick auf Grottenolme, welche bis zu 100 Jahre alt werden können.

We visit Slovenia’s largest cave grotto at Postojna. A mountain railway takes us two kilometres into the cave to see stalactites and stalagmites. You are taken on a one-and-a-half-kilometre circular walk (out of 20 km of already explored -/ 80 km of presumed cave system). At the end, you get a glimpse of cave olms, which can live up to 100 years.

Weiter geht die Reise nach Piran und damit sind wir dann auch tatsächlich in einem Ort der ehemaligen Republik Venedig. Jeder der bereits in Venedig war, kann es auch schon direkt sehen. Allein der Kirchturm, die Löwenfiguren an den Häusern, …

The journey continues to Piran and we are actually in a place of the former Republic of Venice. Anyone who has already been to Venice can see it directly. The church tower alone, the lion figures on the houses, …

Vom Glockenturm St. Georg hat man einen wunderbaren Blick über die dichtbesiedelte Landzunge. Typischer Blick von oben auf die vielen Dächer….Italien like. Unseren Platz für eine Nacht, ist ein Stellplatz, fuß nah um nach Piran zu kommen und ein paar wenige Schritte um den Sprung in die Adria zu wagen.

From St. George’s Bell Tower you have a wonderful view over the densely populated headland. Typical view from the top of the many roofs….Italy like. Our place for one night is a camping site, within walking distance of Piran and a few steps away from the Adriatic Sea.

Von Pirna aus fahren wir in gut 40 Minuten nach Cittanova. Cittanova, jetzt Novigrad, ist eine Gemeinde an der kroatischen Adriaküste und gehörte natürlich auch zur Republik Venedig. Die Küstenabschnitte sind hier felsig. Einen Sandstrand sucht man hier wahrscheinlich vergebens…

From Pirna we drive to Cittanova in a good 40 minutes. Cittanova, now Novigrad, is a municipality on the Croatian Adriatic coast and was of course also part of the Republic of Venice. The stretches of coast here are rocky. You will probably not find a sandy beach here…

Der Campingplatz ist eine Empfehlung, auf die wir gerne zurückgreifen: Aminess Camping.
The campsite is a recommendation we like to go back to: Aminess Camping.

Beim Rundgang durch Cittanova, zeigt sich wieder einmal der venezianische Charakter.
Walking through Cittanova, the Venetian character is once again evident.

Weiter zieht es uns in den Süden nach Pula. Der Venezianer nannte es Pola. Bei der Durchfahrt dachte ich, hier sieht es aus wie in Rom. Überall Ausgrabungen vergangener Zeiten.

We are drawn further south to Pula. The Venetians called it Pola. As we drove through, I thought, this place looks like Rome. Excavations of bygone times everywhere.

Unser Campingplatz Arena Stoja Campsite. Eine Insel für Camper, ringsherum nur die Adria. Abends schöne Sonnenuntergänge und mit viel Glück, sieht man auch Delphine.

Our campsite Arena Stoja Campsite. An island for campers, surrounded only by the Adriatic Sea. Beautiful sunsets in the evening and, with luck, dolphins can be seen.

Hier kann man sich sportlich betätigen, zum einem mit Schnorcheln. Ich hätte nicht gedacht was ich hier unter der Wasseroberfläche verbirgt, klar im ersten Moment denkt sich das Rote Meer ist es hier nicht. Farblich spielt sich hier vieles im grau braunen Spektrum ab. Aber dennoch war ich von der Vielfalt überrascht.

Here you can do some sporting activities, for example snorkelling. I would not have thought what I am hiding under the surface of the water here, because at first you think it is not the Red Sea. In terms of colour, much of it is in the grey-brown spectrum. But I was still surprised by the diversity.

Eine Kajak Tour haben wir uns auch noch gegönnt. Quasi vom Campingplatz los, haben wir uns eine Tour gebucht. Wir fahren ca. drei Stunden über das Wasser, sehen ein paar kleinere Höhlen, springen von Klippen und schnorcheln eine Runde.

We also treated ourselves to a kayak tour. We booked a tour from the campsite. We sail across the water for about three hours, see a few small caves, jump off cliffs and snorkel a round.

Auf zu einer kleinen Radtour zum Kap Kamanjak. Der Radweg,…müsste noch etwas besser ausgeschildert werden. Am Ziel gibt es dennoch schöne Eindrücke und abtauchen kann man hier auch:

Off on a short bike tour to Cape Kamanjak. The cycle path…should be signposted a little better. Nevertheless, there are beautiful impressions at the destination and you can also go diving here:

„Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt
und vom Himmel die gold’ne Sichel des Mondes blinkt,
zieh’n die Fischer mit ihren Botten aufs Meer hinaus,
und sie legen im weiten Bogen die Netze aus.“
(c) by Künstler: Rudi Schuricke, Titel: Capri-Fischer

When the red sun sinks into the sea at Capri
and the golden crescent moon flashes from the sky,
the fishermen go out to sea with their boats,
and they cast their nets in a wide arc.

Wir nehmen das Angebot des Tourismusbüro in Anspruch und lassen uns von Kristina Pula in der Abenddämmerung zeigen:
We take advantage of the tourist office’s offer and let Kristina show us Pula at dusk:

Wir fahren zurück nach Hause über Sloweniens Hauptstadt Ljubljana. Für eine Nacht stehen wir auf einem ausgewiesenen Stellplatz „Camper Stop Ljubljana„, 15 Radminuten außerhalb der Stadt. In der Stadt besichtigen wir hauptsächlich Bauten aus der Zeit der K&K Zeit (Österreich-Ungarn) und die Drachenburg der Habsburger:

We cycle back home via Slovenia’s capital Ljubljana. For one night we park at a designated „Camper Stop Ljubljana“ site, 15 minutes by bike outside the city. In the city we mainly visit buildings from the K&K period (Austria-Hungary) and the Habsburg Dragon Castle:

Die Rundreise neigt sich dem Ende zu und es geht zurück nach Deutschland. Zwei Nächte stehen wir auf dem Campingplatz München Thalkirchen neben der Isar Kanalführung. Mit den Rädern im Gepäck, können wir München von einer ganz anderen Seite aus kennenlernen. Es ist ein schöner Abschluss des Urlaubs.

The round trip is coming to an end and we are heading back to Germany. We spend two nights at the Munich Thalkirchen campsite next to the Isar canal. With the bikes in our luggage, we can get to know Munich from a completely different perspective. It is a nice end to the holiday.

…und das waren jetzt wieder zwei Wochen Sommerurlaub. Jetzt wieder Konto auffüllen für den nächsten Trip.
…and that was another two weeks of summer holiday. Now fill up the account for the next trip.

Danke für dein like!
Thanks for your like!

5 Mehrere Leser*innen empfehlen dir diese Seite!

Kommentar verfassen

Previous post Berlin, immer eine Reise wert!
Next post Heimatstadt Münster
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: