Keine Inhalte/Widgets in dieser Seitenleiste vorhanden.

Junizeit ist Reiszeit und wir machten uns auf den Weg Richtung Süden. Vierzehn Tage Dolce Vita genissen. Den Anfang haben wir in Mailand gemacht, nach dem unser Weg über die Schweiz erfolgreich absolviert wurde. Eine Stopp wollten wir uns in der Schweiz nicht leisten.

Mailand, hier schlägt das Modeherz Europas. Fashion, Laufsteg, Gucci, Louis Vuitton, etc.

Der Mailänder Dom am Piazza del Duomo, die Einkaufspassagen, die Architektur die Strassenbahnen, alles sehr Sehenswert. Um dann doch einmal ein bißchen Pause machen zu können, sind wir in den nahe gelegenden Stadtpark Parco Sempione gegangen. Sehr zu empfehlen um vom Turbel einmal abzuschalten.

Unser Mobiles Heim haben wir auf dem Campingplatz Camping Village city of Milan abgestellt. Morgens begrüßen einen dort Esel und Pony, nachdem sie einmal auf dem Platz für Unordnung gesorgt haben:

Weiter ging unsere Tour in die Stadt von Galileo Galilei. Wahrzeichen ist der als Schiefer Turm von Pisa bekannte Campanile des Doms auf der Piazza dei Miracoli im Norden des Stadtzentrums. Mittelpunkt der historischen Viertel San Martino, Santa Maria, San Francesco und Sant’Antonio ist die zentrale Arno-Brücke, der Ponte di Mezzo. Das ist Pisa:

Diese Bilder dürfen einfach nicht fehlen:

Ein paar wenige Bilder aus dem Ort Pisa:

Abends an der Küste, Sonnenuntergang und ein Glas Aperol Spritz. Was sonst?! Unser Stellpatz in Pisa war für eine Nacht Camping International Spa. Pisa ist schön anzusehen, aber reicht für einen Tag.

Unser Trip ging weiter Richtung Süden vorbei an Rom und zwar nach Pompeij. Wir haben uns ziemlich gut darauf vorbereitet, neben den Reportagen und Wissenssendungen auch den ein oder anderen Hollywoodfilm, was der Vulkan Vesuv mit der Stadt 79 n. Chr. angestellt hat.
Den Campingplatz dazu gab es hier: Camping Zeus, er liegt gute 50 m neben dem Museumsgelände Pompeij. Am Tag darauf besuchten wir dann einen ganzen Tag lang das Gelände. Tipp: Nehmt an heißen Tagen unbedingt eine Kopfbedeckung und ausreichend Wasser mit!

Super interessant zu sehen, wie die Malereien zu der Zeit ausgereift war. Ich habe mich dazu hingerissen zu sagen: wir haben uns in Sachen Malerei kein bißchen weiterentwickelt. Entscheidet selber, erst seht ihr Gebäude, die Plätze und Arena, welche unter einer dicken Staubdecke bedeckt waren. Dann folgen Bilder von Mosaiken, Wandmalereien und Skulpturen. Würden diese Erzeugnisse und Malereien heute anders aussehen? Ich denke nicht…

In seiner etwa siebenhundertjährigen Geschichte wurde Pompeji von Oskern, Samniten, Griechen, Etruskern und Römern bewohnt und geprägt, nach der Verschüttung im Laufe der Zeit aber vergessen. Mit der Wiederentdeckung im 18. Jahrhundert begann die zweite Geschichte der Stadt, in deren Verlauf Pompeji zu einem zentralen Objekt der Archäologie und der Erforschung der antiken Welt wurde. Pompeji ist eine der am besten erhaltenen Ruinen-Städte der Antike. Sein Schicksal ist vielen vertraut, weil es in Kunst und Literatur häufig rezipiert wird.

Hier nun das neue Pompeij:

Da der Campingplatz in Pompeij für uns strategisch sehr gut lag, haben wir von hier aus einen Tagestrip mit dem Zug nach Neapel gemacht.
Neapel hat uns richtig gut gefallen, nicht nur wegen der leckeren besten Pizza Italiens, sondern auch wegen der Stadt. Typisch italiensch. So stellt man sich Italien vor…

Wir haben uns auch die Unterwelt angeschaut. Ein Eingang liegt versteckt an der Piazza San Gaetano 68. Tief unter den lebhaften Gassen von Neapel erstreckt sich „eine Stadt unter der Stadt“. Ein etwa achtzig Kilometer langes Labyrinth aus eindrucksvollen Höhlen, Zisternen und Brunnen zieht sich durch den gesamten Untergrund. Die Tuffsteinhöhlen liegen vierzig Meter unter der Erde und werden seit dem vierten Jahrhundert v. Chr. für die unterschiedlichsten Zwecke genutzt: Sie dienten als geheime Zufluchtsort, Kulträume, Katakomben und Abfallhalden. Während des zweiten Weltkriegs boten sie der Bevölkerung Schutz vor Bombenangriffen und retteten vielen Menschen das Leben:

Raus aus der Unterwelt, ab zur nächstbesten Pizzeria um eine originale Pizza Napoli zu essen:

und dann noch einen leckeren Nachtisch oder war es anders herum? Egal, hat sehr gut geschmeckt.

Cannolo

Nachdem wir auch einen Tag in Neapel verbracht hatten, sind wir am darauf folgenden Tag in die italienische Hauptstadt Rom gefahren. Unser Campingplatz war super zentral: hu Roma camping in town. Von hieraus haben wir unsere Erkundungstour durch die Stadt gestartet: Kolosseum, Pantheon, Trevibrunnen, Forum Romanum und natürlich im Vatikan den Petersdom.

Nach dem Zwischenstopp in Rom geht es an den Weltkurtort Vada! Was?! Noch nie etwas davon gehört? Wir auch nicht, es mußte aber ein Badestopp her…irgandwann muß man ja auch einmal Sonne tanken. Der Campigplatz hier war Camping Tripesce.

Am nördlichsten Rand der Maremma-Küste befindet sich der Weiße Strand von Vada, aufgrund seines sehr feinen, schneeweißen Sandes auch Karibikstrand genannt. Er gehört zu den schönsten Stränden in Europa. Da der Strand flach ins Meer abfällt, ist er besonders bei Familien mit Kindern sehr beliebt und der abendliche Sonnenuntergang: ein Träumchen.

Im Dorf, mehr war das hier nicht, eine Kirche, ein Dorfplatz, zu unserem Glück ein geöffnete Eisdiele:

Allmählich ging es auch weiter Richtung Heimat. Nächster Stopp in Mandello del Lario am Comosee. Der Stellplatz sollte im Vorfeld ausgesucht und reserviert werden! Wir hatten Glück und bekamen am dritten Campingplatz ein Plätzchen: Camping Continental. Er liegt direkt am See. Das Örtchen sehr idyllisch.

Letzter Stopp auf unserer Rundreise die Unistadt Freiburg im Breisgau. Ein bißchen erinnert es an Zuhause, an unser Münster… nur sind weniger Radfahrer untewegs.

Das war es auch schon wieder. Ich hoffe ich konnte euch den ein oder anderen Ausflugtipp geben. Viel Spaß bei eurer Reise. Vielleicht habt ihr noch etwas gesehen, was ihr im Kommentar da lassen könnt!

Danke euch!

1 Wird von Leser*innen empfohlen!

Kommentar verfassen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner